Mika Siebdrath Karriere

So ging alles bei mir los.

 

Ich konnte mich dem "Rennsportfieber" von klein auf praktisch nicht entziehen. Da mein älterer Bruder Marvin auch Motorradrennen fährt, war ich von Anfang an mit auf den großen und kleinen Strecken. Durch die Wohnortnähe zum Sachsenring bin ich auch dort schon ganz früh gewesen und habe meine ersten Rennen erlebt.

 

Mika Siebdrath drückt seinem Bruder beim ADAC Mini Bike Cup die Daumen
Mein Bruder Marvin fährt Rennen und ich bin als Begleiter schon mit dabei (© Privat)

 

2014 bin ich dann erstmals selbst mein erstes Zweirad gefahren. Beim Sachsenevent in Freiberg fuhr ich erstmals mit einem Pocket-Bike.

 

2015 habe ich dann meine erste volle Saison bestritten. Im ADAC Pocket-Bike Cup ging ich an den Start. Dort arbeitete ich mich Jahr für Jahr in den Ergebnissen nach vorne. 2015 wurde ich elfter, 2016 gelang mir ein siebter Platz in der Gesamtwertung. 2017 reichte es zu Rang 4 und 2018 wurde ich Vizemeister.

 

Mika Siebdrath im ADAC Mini Bike Cup
Im ADAC Pocket-Bike-Cup fuhr ich insgesamt vier Jahre lang (© Privat)
Mika Siebdrath im ADAC Pocket Bike Cup
Pokale gewinnen macht mir am meisten Spaß und das feiere ich dann auch mit meinem Bruder Marvin (© Nico Schneider)

 

2019 bin ich dann in die Einsteigerklasse des ADAC Mini Bike Cups gekommen. Da gelang mir direkt ein vierter Platz in der Gesamtplatzierung.

 

2020 ging es erneut im ADAC Mini Bike Cup für mich weiter, diesmal in der Nachwuchsklasse. In einem sehr spannenden Finale wurde ich dritter in der Meisterschaft in einer aufregenden Saison.

 

Mika Siebdrath gibt im ADAC Mini Bike Cup Gas.
2020 im ADAC Mini-Bike-Cup (© Markus Kahl)